· 

Schneller, Besser, Weiter

Stress

Vermutlich eines der meistgebrauchten Worte momentan - Stress! Das Thema Nr. 1 für Viele. Alles ist zu viel, zu hektisch, zu unschaffbar. Keine Zeit mehr für Nichts, die Aufgaben, die zu erledingen sind, werden immer mehr, die Zeit, die dafür zur Verfügung steht, immer weniger. Der Berg, der sich vor dir auftürmt, wird immer größer, die Hektik auch, weil eben immer mehr in immer kürzerer Zeit geschafft werden muss. Unberechenbar, unüberschaubar, unmöglich.

 

Mit Spaß beim Pferd

Und jetzt sollst/willst du du auch noch mit Leichtigkeit und Ruhe bei deinem Pferd sein. Ist schließlich dein Hobby. Das du in deiner sauer verdienten Freizeit machst. Das MUSS ja Spaß machen. Mit einem Stresspegel auf Anschlag allerdings mutiert auch das schönste Hobby irgendwann zur lästigen Pflicht. Der Stress und der Druck steigen noch mehr. Du kommst schon gestresst beim Pferd an, alles muss dann vielleicht auch noch schnell schnell gehen, weil ja nicht wirklich genug Zeit zur Verfügung steht.

 

Stress erzeugt Stress

Dein Pferd bekommt natürlich sofort mit, dass du nicht wirklich entspannt bist. Es reagiert auf deinen inneren Druck. Es ist auch gestresst. Im besten Fall geht dir dabei einfach der Freizeitfaktor verloren. Du kannst dich nicht mehr wirklich erholen. Im anderen Fall leidet eure Beziehung. Du bist nicht mehr mit deiner Aufmerksamkeit bei deinem Pferd. Es ist auch nicht mehr bei der Sache. Vielleicht ist es einfach umweltorientiert, versteht vordergründig nicht mehr das, was du von ihm willst oder macht überhaupt nur noch "sein Ding". Im ungünstigsten Fall fängt es tatsächlich an, dich und deine Kompetenz als "Führungskraft" zu hinterfragen. Das bedeutet noch mehr Stress für dich. Dein Selbstvertrauen bekommt zudem einen empfindlichen Dämpfer und dein Pferd scheint zu machen, was es will. Der Traum vom Team in Harmonie ist in die Ferne gerückt.

 

Schneller, Besser, Weiter

Ich erlebe das oft genug. Mit immer noch schneller, besser, weiter kommst du im Zweifelsfall immer schneller, besser, weiter genau da hin, wo es so richtig schön unangenehm ist. Schlimmstenfalls in den Burn Out.

 

Die Lösung

Natürlich gibt es die auch hier, die Lösung. Die gibt es immer. Und hier klingt sie vielleicht sogar ein wenig paradox. Drei Schritte sind hier zunächst nötig:

 

1. Schritt: mach langsam

Das ist die Voraussetzung für alles Weitere. Das Tempo, das immer weiter nach oben geht, rausnehmen. Schneller geht irgendwann nicht mehr. Und dann? Dann drehst du durch. Wie ein Rad auf Glatteis.

Das Tempo herausnehmen heißt, die innere Ruhe hochfahren. Und in dem Maße, in dem die Ruhe wiederkehrt, kommst du Schritt für Schritt wieder an deine Kreativität. Du siehst plötzlich Möglichkeiten und Lösungen, die dir vorher nicht zugängig waren. Und damit kannst du inspiriert und zielorientiert handeln. Du wirst leistungsfähiger.

 

2. Schritt: schaffe dir Klarheit über deine Ziele

Sehr oft erlebe ich, dass Menschen nur allzu gut wissen, was sie NICHT wollen. Was sie aber gerne erreichen würden, was ihnen wichtig ist, was sie wirklich motiviert? Keinen Schimmer. Der zweite Schritt, der gegangen werden muss: werde dir klar darüber, was du WILLST. Und zwar nicht oberflächlich, irgendeinen netten Wunsch. Sondern das, was in deinem Herzen verankert ist. Und das Herz möchte immer Glück, Zufriedenheit, Leichtigkeit, Spaß.... Wie nahe bist du dem schon?

 

3. Schritt: Ressourcen aktivieren - Was sind Ressourcen

Mitten im Stress und unter Druck ist es sehr schwierig, an die eigenen Stärken und Fähigkeiten heranzukommen. Wenn sich aber Stück für Stück Ruhe und Klarheit über die eigenen Ziele einstellt, dann wird auch offensichtlich, welche Ressourcen benötigt werden, um sie zu erreichen.

 

Wenn du diese drei Schritte durchläufst, bist du deinem Stress und deinen Zwängen, denen du dich so ausgeliefert gefühlt hast, schon ein ganzes Stück weit zu Leibe gerückt. Das tut dir gut, entlastet und wirkt Wunder beim Pferd. Das kann jetzt nämlich auch wieder herunterfahren.